Bitumenschweißbahnen: die klassische Flachdachabdichtung

Bitumenschweißbahnen

Bitumenschweißbahnen gelten als die Klassiker unter den Flachdachabdichtungen und ist in seiner Wirkung sehr effektiv. Beim Verlegen werden die Bitumenschweißbahnen auf dem abzudichtenden Flachdach mit einer Überlappung von einigen Zentimetern ausgerollt. Die Bezeichnung Schweißbahn kommt nun ins Spiel, denn die Überlappung wird mit einem Brenner solange erhitzt, bis das Bitumen schmilzt. Es ist dabei zu beachten, dass erst mit Einsetzen des Schmelzprozesses eine so zuverlässig dichte Verbindung entsteht, die keine Lücken mehr zulässt.

Niemals liegend länger lagern

Eine Bitumenschweißbahn besteht aus einer Trägersubstanz aus Glasvlies oder Kunststoffvlies, welche mit aus Erdöl gewonnenem Bitumen beschichtet ist. Normalerweise bringt der Fachbetrieb die Bahnen zu den Abdichtungsarbeiten mit. Sollte man sich die  Bitumenschweißbahnen aber selbst besorgen und sie länger lagern wollen, muss man unbedingt auf eine stehende Lagerung achten. Bei längerem Liegen lassen sie sich aufgrund ihrer Materialzusammensetzung nicht mehr abrollen.

Bitumenschweißbahnen

Auf professionelle Hilfe setzen

Auf kleinen Flächen wie auf einem Garagendach ist das Abdichten überschaubar und mit etwas Geschick auch selbst durchführbar. Sollte man aber noch nie Bitumenschweißbahnen verlegt haben oder will man im Rahmen der Dachsanierung ein großes Flachdach abdichten wollen, ist es empfehlenswert, sich professionelle Hilfe zu besorgen. Ein Fachbetrieb mit seinem Know-how dichtet das Dach zuverlässig und optimal ab, so dass es jahrelang keine Probleme geben wird.

Bitumen, Flachdachabdichtung, Flachdach, Schweißbahn, Abdichtungsarbeiten, abdichten, Dachsanierung

Bitumenschweißbahnen